Freitag, 27. Januar 2017

[Rezension] Küsse keine Capulet



Autor: Stefanie Hasse

Reihe: Luca & Allegra 2 (von 2)

Format: Taschenbuch

Preis: 12,99€

Seitenzahl: 225

Erscheinungsdatum: 20. Dezember 2016




Inhalt

Die Geschichte um Luca und Allegra geht in die nächste Runde und sie verspricht Weltbewegend zu werden. Allegra weiß nichts mehr von all den Vorkommnissen und lebt ihr Leben wieder in der Heimat und unterstützt ihre Mutter in ihrem Restaurant. Als sie dann einen neuen Mitarbeiter bekommen, scheint sich ihr Leben ein mal mehr zu ändern. Er teilt ihre Liebe zu Romeo und Julia und scheint an ihr interessiert zu sein. Doch dann taucht ein anderer Mann bei ihr auf, ein Mann mit atemberaubend blauen Augen und Allegra versteht die Welt und ihre Gefühle nicht mehr.


Rezension

Der zweite Band des Buches hat mich genau so begeistert wie der erste, denn endlich lernen wir auch die Urheber des Fluches kennen und auch die Vorfahren von Allegra. Es gilt Aufgaben zu meistern, die wohl kein normaler Mensch schaffen würde, doch Allegra ist kein normaler Mensch und sie kämpft um ihren Liebsten.
Was mich allerdings gestört hat und das stört mich immer wieder bei solchen Büchern, ist das die griechische und römische Mythologie in einen Topf geworfen wurden. Erst ist von griechischen Göttern die Rede, dann, im selben Atemzug werden die römischen Namen verwendet. Es mag sein, dass das die Leser nicht so stört, doch bei mir stellen sich da jedesmal sämtliche Härchen auf. Man kann so oft mal will sagen Es sind doch eigentlich die selben Götter, aber nein das sind sie nicht. Nicht für mich jedenfalls, denn die Römer haben sich einfach bei anderen Kulturen und Mythologien bedient und den Göttern, die ihnen von Nutzen waren einfach andere Namen gegeben und sie als die ihren bezeichnet. Für mich persönlich existiert die römische Mythologie so an sich gar nicht und es stört mich sehr, wenn sie mit anderen in einen Topf geworfen wird. 


Bewertung