Sonntag, 25. September 2016

[Rezension] Battle Island

- Worum geht es in Battle Island?
-> Als Louisa die Castings für die brandneue TV-Show »Battle Island« erfolgreich besteht, glaubt sie sich ihrem Ziel ein Stück näher: Mit dem Preisgeld die Therapie ihrer Mutter bezahlen und sie so vor dem sicheren Tod retten. Millionen von Zuschauern werden ihre Suche nach einem Schatz verfolgen, der auf einer von der Außenwelt abgeschnittenen Insel im Atlantik versteckt ist. Doch auch die anderen Kandidaten wollen an das Geld – dazu ist ihnen jedes Mittel recht, und so wird aus der Unterhaltungsshow bitterer Ernst ...

- Was mochte ich an Battle Island?
-> Gefallen hat mir, dass Handlungen nicht absolut vorhersehbar waren und es ziemlich interessante Wendungen gab. Obwohl es mich von der Idee her sehr an Tribute von Panem erinnert, hat mir der Einfall daraus eine Show samt Casting zu machen sehr interessiert.

- Was hat mir an Battle Island nicht gefallen?
-> Der Schreibstil war zu Anfang etwas befremdlich, wurde aber mit der Zeit besser. Was mich mehr gestört hat, war die Tatsache, dass - immer wenn es spannend wurde - ein Zeitsprung kam und der Spannungsbogen somit verloren ging.
Leider waren auch die Charaktere eher blass und haben sich meiner Meinung nach nicht teenagergerecht verhalten. Teilweise haben sie wie Kindergartenkinder gestritten, sich dann wieder viel zu erwachsen benommen und im nächsten Moment ein so asoziales Verhalten an den Tag gelegt, dass ich sie am liebsten in eine Erziehungsanstallt gesteckt hätte.

- Würde ich Battle Island noch mal lesen?
-> Nein, würde ich sicher nicht. Dafür ist mir meine knapp bemessene Lesezeit zu kostbar und es warten noch ganz andere Bücher auf mich.

- Wie viele Punkte bekommt Battle Island?
-> von mir bekommt das Buch nur 2 von 5 möglichen Punkten.