Freitag, 12. August 2016

[Rezension] The 100 - Heimkehr

The 100 - Heimkehr

- Worum geht's in dem Buch?
-> Der Kampf um die Freiheit

100 Jugendliche wurden aus dem Weltraum entsandt, um die Erde neu zu besiedeln. Womit sie nicht gerechnet hatten: Auf dem blauen Planeten gibt es immer noch Menschen - Menschen, die die Neuankömmlinge um jeden Preis vertreiben wollen. Nun spitzt sich die Situation noch einmal dramatisch zu: Auf der Raumstation geht die Luft aus, und eine kampfbereite Truppe rund um den zwielichtigen Vizekanzler Rhodes landet auf der Erde. Die 100 geraten endgültig zwischen alle Fronten, von überall droht Gefahr. Und nur gemeinsam werden die Jugendlichen die Freiheit, die sie auf der Erde gefunden haben, verteidigen können.

- Was mochte ich an dem Buch?
-> Alles ♡ Die Entwicklung der Charaktere, die endlich interessanten Glass-Kapitel, die Verbindungen zwischen den 100 und den Erdgeborenen und ganz besonders mochte ich Bellamy und Clarke. Der Showdown am Ende war zwar nicht ganz so stark wie erwartet, doch trotzdem war es toll es zu lesen und selbst dort zu sehen, wie Charaktere über sich selbst hinausgewachsen sind.

- Was mochte ich nicht an dem Buch?
-> Wie in allen Büchern in denen es zu Kämpfen kommt, musste es auch hier Opfer geben und ich betrauere einen Tod ganz besonders.

- Welcher ist mein Lieblingscharakter?
-> Nachwievor Bellamy, Clarke, Wells, Sasha und Octavia. Doch auch Graham hat sich ein paar Sympathiepunkte verdient.

- Welcher ist mein Hasscharakter?
-> Vizekanzler Rhodes! An erster Stelle und so wird es auch bleiben.

- Würde ich das Buch noch mal lesen?
-> Definitiv. Sobald ich meine anderen ungelesenen Bücher wenigstens halbiert habe :D

- Wie viele Punkte würde ich dem Buch geben?
-> 5/5 Punkten bekommt das Buch von mir und ich hätte nichts gegen noch einen Teil.