Montag, 18. Januar 2016

Die Vertriebenen – Flucht aus Camp Eden

„Die Vertriebenen – Flucht aus Camp Eden“, von Kevin Emerson



  • Klappentext


Die Menschheit hat nur noch eine Chance ...


Owen Parker lebt in einer Welt, die durch die Klimaerwärmung nahezu unbewohnbar geworden ist: Um den tödlichen Strahlen der Sonne zu entfliehen, haben die Menschen ihre Städte unter riesige Kuppeln verlegt. Bei einem Tauchunfall im Feriencamp entdeckt Owen außergewöhnliche Fähigkeiten an sich. Fähigkeiten, die der Menschheit das Überleben ermöglichen könnten. Gemeinsam mit seiner attraktiven Tauchlehrerin Lilly sucht er einen Weg, die Gabe zu begreifen und zu kontrollieren. Doch damit schrecken die beiden dunkle Kräfte auf, die diese Suche um jeden Preis verhindern wollen.

  • Inhalt

→ In einer Welt, die von der Klimaerwärmung zum Großteil zerstört wurde, leben die Menschen entweder in unterirdischen Städten oder haben das Glück in einer Kuppel zu leben, die sie vor den schädlichen Sonnenstrahlen schützt. In einer dieser Kuppeln liegt Camp Eden und zum Sommer hin dürfen ausgewählte Kinder und Jugendliche ihre Ferien dort verbringen. Einer dieser Jugendlichen ist Owen Parker und begeistert ist er davon eher weniger. Mit den Jungen aus seiner Hütte kommt er gar nicht klar und das er sich fast schon auf den ersten Blick in seine Tauchlehrerin Lilly verliebt macht das alles natürlich auch nicht besser.
Als seltsame Dinge mit ihm geschehen und ungeahnte Kräfte in ihm erwachen, zieht er das Interesse verschiedener Mächte auf sich. Bleibt nur die Frage ob das in seinem Interesse ist...


  • Charaktere

→ Owen Parker lebt mit seinem Vater in der unterirdischen Stadt in Yellowstone und ist einer der wenigen Jugendlichen die zum Camp Eden dürfen. Er ist ein wenig gebrechlich und hat in seinen jungen Jahren schon einen Leistenbruch hinter sich. Er ist unscheinbar und hat kein Selbstvertrauen.

→ Lilly ist Owens Tauchlehrerin und eine der Juniorbetreuer aus Camp Eden. Sie ist ein Jahr älter als Owen und die Jungs aus seiner Hütte und hat etwas anziehendes an sich, was Owen sofort in ihren Bann zieht. Sie hat dunkle Haare mit grünen Spitzen und himmelblaue Augen.

→ Leech bewohnt mit Owen und einigen Jungs eine Hütte und ist derjenige, der das Sagen unter den Jugendlichen hat. Er ist ein typischer Rowdy und schikaniert so ziemlich jeden. Dabei ist er weder eine Sportskanone, noch sieht er gut aus. Er ist klein und ziemlich hager, voller Sommersprossen und schief stehende Augen, die immer halb geschlossen sind. Da er allerdings schon seit Jahren ins Camp darf, spielt er sich als König auf und wird auch von den Betreuern freundschaftlich behandelt. Die einzigen, die ihm das nicht durchgehen lassen sind Juniorbetreuer.

  • zum Titel

→ Der Titel des Buches lautet „Die Vertriebenen – Flucht aus Camp Eden“. Wo der Untertitel noch passend erscheint, erschließt sich mir der Haupttitel des Buches nicht. Er klingt gut keine Frage, allerdings passt er bisher nicht zum Buch (Stand: Band 1) und man hätte vielleicht einen anderen Titel wählen sollen.
  • zum Cover


→ Das Cover ist in schwarz, weiß und verschiedenen Blautönen gehalten, wobei das blau definitiv der dominante Part ist. Im Vordergrund sind ein junger Mann und eine junge Frau abgebildet. Beide haben dunkle Haare, blaue Augen und tragen Lederjacken. Im Hintergrund sind Ruinen einer Stadt schemenhaft zu erkennen, während am „Himmel“ Haie zu sehen sind und oben in der rechten Ecke ist eine Windrose abgebildet. Das Cover erweckt den Anschein als wäre alles unter Wasser und vermittelt teilweise sogar die Ruhe die unter Wasser herrscht.


  • zum Buch

→ Das Buch ist aus der Sicht des Protagonisten Owen geschrieben und somit ist es das erste Buch, aus der Sicht eines männlichen Protagonisten, das ich gelesen habe. Die Ich-Perspektive bringt einem die Gefühle des Protagonisten näher und die kleinen Männchen in seinem Kopf, die die Funktionen seiner Organe darstellen sollen, gefallen mir besonders gut. Ihre Aussagen sind kursiv gekennzeichnet und finden leider nur in den ersten paar Seiten und später noch mal kurz statt, was schade ist, denn ich fand die Idee anders und innovativ.

  • Punkte

-> Titel:  3/5
-> Klappentext: 3/5
-> Cover: 5/5
-> Schreibstil: 4/5
-> Handlung: 5/5
-> Charaktere: 5/5
-> Emotion: 4/5
-> Einstieg: 5/5
-> Hauptteil: 5/5
-> Ende: 5/5

Gesamtpunkte: 4,4